Das kleine Wahl-Einmaleins


Jene, welche seit Kurzem das Stimm- und Wahlrecht erhalten haben, generell kaum Gebrauch von ihrem Wahlrecht machen oder einfach wieder einen kleinen Refresh gebrauchen können, finden hier ein ausführliches 1x1.

 

Schritt 1:  Nimm deine Wahlunterlagen in Empfang

Öffne dein Wahlcouvert so, dass sie unbeschädigt bleibt und auch wieder sauber verschlossen werden kann.

Fixiere mit dem Daumen die Lasche (Daumenabdruck eingezeichnet) und ziehe vorsichtig an der Reissleine. Achte darauf, dass das Abdeckband zum Wiederverschliessen des Couverts dran bleibt.

Nimm sämtliche Unterlagen aus dem Couvert und breite sie grosszügig auf einem Tisch/Arbeitsplatte aus, so dass du stets den Überblick bewahrst.

Als erstes nimmst du deinen Stimmrechtsausweis zur Hand und unterschreibst diese eigenhändig im dafür vorgesehenen Unterschriftenfeld.

 

Schritt 2:  Wähle deine Partei und Kandidaten

Blättere die Wahllisten durch und mach dich mit den kandidierenden Personen und deren Parteien vertraut. Infos zu den Parteien und den Kandidierenden findest du im Internet, in Publikationen oder an Informationsstandorten (Wahlplakaten o.ä.).

 

Du hast verschiedene vorgedruckte Wahllisten sowie eine leere Liste erhalten. Wählen kannst du nur mit einer einzigen Liste, ob vorgedruckt oder leer.

 

Dafür hast du 3 Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Liste unverändert

Nimm eine Liste von jener Partei und den Kandidierenden, welche du dir deine Stimme geben willst und lasse sie unverändert. Somit erhält jene Partei/Listennummer sämtliche deiner Parteistimmen und jeder in einer Zeile aufgeführte Kandidat eine Kandidatenstimme.

Möglichkeit 2: Liste abändern

Hast du eine Liste ausgewählt, welche nicht genau deinem Stimmwunsch entspricht, so kannst du diese von Hand anpassen.

Hierzu gibt es 4 Varianten der Änderung:

·Streichen:
Wenn du einem Kandidaten deine Stimme nicht geben willst, kannst du diesen mit einem sauberen Strich auf gesamter Zeile durchstreichen.

·Kumulieren:
Du kannst einen Kandidaten ein zweites Mal auf deine Liste setzen.
Schreibe hierfür sauber/leserlich sämtliche Angaben des Kandidaten in die entsprechenden Spalten.
So erhält derjenige Kandidat zwei Kandidatenstimmen von dir.
Denke dran, es darf jeder Kandidat maximal zweimal auf einer Liste aufgeführt sein!

·Panaschieren:
Du kannst Kandidaten einer anderen Liste ebenfalls auf deiner Liste aufführen.
So erhält nicht nur derjenige Kandidat einer fremden Liste eine Kandidatenstimme, auch seine Partei erhält entsprechend eine Parteistimme.
So hast du die Möglichkeit, mehreren Parteien deine Stimmen zu geben.

·Parteibezeichnung:
Du hast zudem die Möglichkeit, auf der Wahlliste die Parteibezeichnung mit der dazugehörigen Listennummer zu ändern. Dies hat zur Folge, das zumindest bei leeren Zeilen auf deiner Wahlliste jene Partei die Parteistimmen erhält.

Möglichkeit 3: Leere Liste bearbeiten

Die leere Liste kannst du von Hand komplett selbst ausfüllen. So kannst du selbst nach deinem Gusto kumulieren, panaschieren und die Parteibezeichnung/Listennummer wählen.

Wenn du bereits schon im Sinn hast, grössere Veränderungen an einer vorgedruckten Wahlliste vorzunehmen, kann es sich lohnen, direkt die leere Wahlliste entsprechend deinen Wünschen auszufüllen.

 

Wichtig: Nur offizielle Kandidaten, welche auf den Wahllisten mit Kandidatennummern aufgeführt sind, können gewählt werden und dürfen maximal zweimal auf deiner Wahlliste aufgeführt werden.

 

Schritt 3:  Nochmal kontrollieren und ab in die Post/an die Urne

Deponiere nun deine Wahlliste im kleinen Couvert und verschliesse diesen.
Wichtig: Das kleine Couvert muss verschlossen sein, ansonsten ist deine Stimmabgabe ungültig!
 
Wenn du vor hast, per Post deine Unterlagen einzureichen, dann stecke das verschlossene Stimmcouvert mit dem Stimmrechtsausweis ins Wahlcouvert und achte darauf, dass im Sichtfenster der Empfänger (Stadtkanzlei Frauenfeld) sichtbar ist. Dieser ist auf dem Stimmrechtsausweis aufgeführt.
Denk dran, dass du bei Postversand die Zustellfristen (A-Post/B-Post) berücksichtigst!
Wenn du deinen Wahlcouvert nicht versenden möchtest, kannst du diesen bis zum Vorabend der Wahlen im Briefkasten der Stadtkanzlei einwerfen (Beim Haupteingang zum Rathaus --> der Briefkasten für Stimmabgaben ist beschriftet).
 
Solltest du vor haben, am Wahltag deine Wahlunterlagen direkt an der Urne einzuwerfen, so mach dich vorgängig mit den Standorten und Öffnungszeiten der Urnen vertraut. Denk auch dran, dass du deinen Personalausweis oder den Pass dabei hast, damit du dich ausweisen kannst.

 

So, nun ist es geschafft!

Du hast von deinem Stimm- und Wahlrecht Gebrauch gemacht, herzliche Gratulation!!

 

 

 

Alle möglichen Varianten der Stimmabgaben zusammengefasst:

Szenario 1:
Unveränderte Liste

- Die Maximalanzahl der Parteistimmen wird einer Partei zugesprochen.
- Alle Kandidaten erhalten jeweils eine Kandidatenstimme.

Szenario 2:
Ersatzloses Streichen von Kandidaten

- Die Maximalanzahl der Parteistimmen wird einer Partei zugesprochen.
- Nur die verbliebenen Kandidaten erhalten jeweils eine Kandidatenstimme.

Szenario 3:
Ersetzen von Kandidaten (panaschieren)

- Die Maximalanzahl der Parteistimmen wird auf mehrere Parteien aufgeteilt.
- Jeder aufgeführte Kandidat generiert für seine Partei/Listennummer je eine Parteistimme, für sich selber eine Kandidatenstimme.

Szenario 4:
Verdoppeln eines Kandidaten (kumulieren)

- Die Maximalanzahl der Parteistimmen wird einer Partei zugesprochen.
- Alle aufgeführten Kandidaten erhalten pro Zeile jeweils eine Kandidatenstimme.

Szenario 5:
Leere Liste mit Parteibezeichnung

- Die Maximalanzahl der Parteistimmen wird auf mehrere Parteien aufgeteilt.
- Jeder aufgeführte Kandidat generiert für seine Partei/Listennummer je eine Parteistimme, für sich selber eine Kandidatenstimme.

Szenario 6:
Leere Liste ohne Parteibezeichnung

- Jeder aufgeführte Kandidat generiert für seine Partei/Listennummer je eine Parteistimme, für sich selber eine Kandidatenstimme.
- Die restlichen möglichen Parteistimmen verfallen und kommen keiner Partei/Listennummer zugute.